Hobbyfilmer & Webgestalter (Privat) © www.henry-aurich.de      Studio VideoWeb Tschernitz
Hobbyfilmer & Webgestalter (Privat) © www.henry-aurich.de      Studio VideoWeb Tschernitz
Juri Gagarin, der erste Mensch im All Startseite Wolfshain Tschernitz Musik News Galarie Impressum Produktion Mediathek
Am 12. April des Jahres 1961 treffen Anna Tachtarowa und ihre sechsjährige Enkelin Rita in der Nähe des Dorfes Smelowka, unweit der Stadt Engels, auf einen Außerirdischen. Er trägt einen orangefarbenen Raumanzug, sein Kopf steckt in einem klobigen weißen Helm. Langsam und etwas unbeholfen kommt er auf sie zu. Die beiden wollen schon weglaufen, da nimmt die Gestalt den Helm ab und ruft: "Ich bin ein Freund, Genossen, ich bin ein Freund!" Wenige Sekunden später kommen Raumfahrt-Techniker angerannt. Sie begrüßen den Mann, der als erster Mensch in den Weltraum geflogen war: Juri Alexejewitsch Gagarin. "der erste Mensch oder der letzte Hund im All?" Gagarin trainierte hart für seinen geheimen Flug, aber durchaus mit Humor: "Ich weiß nicht, wer ich bin: der erste Mensch oder der letzte Hund im Weltall", sagte er über seine Ausbildung. Vor ihm hatte Moskau mehrere Hunde ins All geschickt. Am 12. April 1961 war er dran: In der Kapsel "Wostok-1" umrundete Juri Gagarin in 108 Minuten die Erde. Mit Blick auf die Erde prägte er den Begriff vom "Blauen Planeten" - und kehrte zwar etwas holprig, aber immerhin lebendig, zurück. Juri Gagarin als "Botschafter des Friedens" bei der Queen Juri Gagarin reiste nach seinem historischen Flug als "Botschafter des Friedens" um die Welt. Für die Staatspropaganda war er als Idealbild eines gewöhnlichen Bürgers aus einer Arbeiterfamilie ein Glücksgriff. Sein Charme und seine Spontaneität zeigten selbst bei der Königin von England Wirkung. "Ich kann zwar um die Erde fliegen, aber mit dem Besteck kenne ich mich nicht aus", sagte er beim Empfang der Queen. Diese raunte ihm zu: "Ich bin in diesem Palast geboren worden. Und sogar ich komme immer noch durcheinander." Nicht nur Juri Gagarin: Die ersten Tiere und Menschen im All Hund Laika, 1957 das erste Lebewesen in einer Umlaufbahn Schon Ende der 1940er-Jahre wurden Affen Richtung Weltraum geschossen, Albert 1 und Albert 2 zum Beispiel. Seit Beginn der 1950er-Jahre wurden auch Hunde ins All katapultiert. Das erste Lebewesen, das gezielt in eine Erdumlaufbahn gebracht wurde, war die zweijährige Mischlingshündin Laika. Sie wurde am 3. November 1957 mit der sowjetischen Rakete Sputnik II ins All geschossen. Sie überlebte die ungewöhnliche Reise jedoch nicht. Schon nach wenigen Stunden war ihre Sputnik-Kapsel völlig überhitzt und sie starb qualvoll. Valentina Tereschkowa, 1963 erste Frau im All 1963 hob die 26-jährige Valentina Tereschkowa ab. Mit Zwiebeln, Brot und einer gehörigen Portion Nervosität an Bord machte sich die Russin auf, um 49 Mal die Erde zu umrunden. Nach 71 Stunden - und mehreren technischen Problemen - landete die "Möwe" wieder bei Nowosibirsk. Sigmund Jähn, 1978 der erste Deutsche im All 1978 machte sich der erste Deutsche ins All auf: Sigmund Jähn. Der ostdeutsche Kosmonaut war fast acht Tage lang unterwegs und umrundete dabei 125 Mal die Erde. Bei der Landung in der kasachischen Steppe überschlug sich seine Kapsel allerdings mehrmals, Jähn wurde an der Wirbelsäule verletzt und trug ein dauerhaftes Rückenleiden davon. Dennis Tito, 2001 erster Weltraumtourist Der amerikanische Milliardär Dennis Tito war 2001 der erste Weltraumtourist. Zusammen mit zwei russischen Kosmonauten reiste der damals 60-Jährige zur Internationalen Raumstation ISS
Juri Gagarin, der erste Mensch im All Geboren wurde Juri Gagarin am 9. März 1934 in Kluschino, einem Dorf nahe der Stadt Gschatsk in Russland. Später wurde diese in Gagarin umbenannt, zu Ehren des Astronauten. Hund Laika, 1957 das erste Lebewesen in einer Umlaufbahn, Sie überlebte die ungewöhnliche Reise jedoch nicht. Schon nach wenigen Stunden war ihre Sputnik-Kapsel völlig überhitzt und sie starb qualvoll. Queen Elizabeth II. ist eine der diszipliniertesten Frauen der Welt: Sie erfreut ihre Untertanen seit mehr als 60 Jahren mit harter royaler Arbeit und einem skandalfreien Leben - was man vom Rest ihrer Familie nicht behaupten kann Rhesusäffchen Able, 1959 erster überlebender Tier-Astronaut; Die Rhesusaffen Able (Bild) und Miss Baker wurden 1959 von Cape Canaveral aus in den Weltraum geschossen. Sie flogen 2.500 Kilometer hoch und landeten nach 15 Minuten wieder wohlbehalten auf der Sigmund Jähn, 1978 der erste Deutsche im All; 1978 machte sich der erste Deutsche ins All auf: Sigmund Jähn. Der ostdeutsche Kosmonaut war fast acht Tage lang unterwegs und umrundete dabei 125 Mal die Erde. Bei der Landung in der kasachischen Steppe übers Valentina Tereschkowa, 1963 erste Frau im All; 1963 hob die 26-jährige Valentina Tereschkowa ab. Mit Zwiebeln, Brot und einer gehörigen Portion Nervosität an Bord machte sich die Russin auf, um 49 Mal die Erde zu umrunden. Nach 71 Stunden - und mehreren t Dennis Tito, 2001 erster Weltraumtourist; Der amerikanische Milliardär Dennis Tito war 2001 der erste Weltraumtourist. Zusammen mit zwei russischen Kosmonauten reiste der damals 60-Jährige zur Internationalen Raumstation ISS - für rund 20 Millionen US-Dol Diese Tradition gründete der russische Kosmonaut Juri Gagarin aus echter Not: Noch heute pinkeln Kosmonauten auf dem Weg zur Startrampe in Baikonur an den linken hinteren Reifen des Busses, der sie zur Rakete bringt.
Tschernitz TV Juri Gagarin